Gewinner im Planspiel Börse 2006

Image

Die Gruppe „Inflationsfreies Wachstum“ (Dahinter verbergen sich die Kollegiaten Christian Kroemer und Sebastian Leonardy) sind die Landkreissieger im Planspiel Börse 2006 der Sparkassen. Sie errangen den Schulsiegerpreis des Landkreises, der mit 500 Euro dotiert ist. Auch im bundesweiten Vergleich kann sich das Ergebnis der beiden Wirtschaftsgrundkurs-Kollegiaten sehen lassen. Sie gelangten unter die hundert besten Teilnehmergruppen des Jahres. Eigentlich ist das Thema Aktienhandel ja bereits Stoff der 10. und 11. Jahrgangsstufe. An diesem Beispiel zeigt sich, dass das Wissen offensichtlich gut angelegt war. Herzlichen Glückwunsch!    

Andreas Ordon (LK Wirtschaft, K12) hat beim letztjährigen Planspiel Börse mit seiner Spielgruppe „Hot Banditos“ ebenfalls gewonnen und den 3. Platz erreicht. Seine „Geschäftstätigkeit“ erzielte einen abschließenden „Depotwert“ von 54294,10 € und damit eine fiktive Rendite in einem Dreimonatszeitraum vor Steuern von 8,58%. Wir gratulieren!

Das Planspiel Börse ist ein europaweit seit 1983 von den Sparkassen organisiertes Planspiel, mit dem Schülern Kenntnise über die Funktion von Börsen nähergebracht werden sollen.

Zu Beginn der Spielrunde werden jedem Team 50.000 € fiktives Startkapital zur Verfügung gestellt, mit welchem mindestens drei Aufträge bis zur Spielhälfte getätigt werden müssen. Ziel des Spiels ist es, so viel Geld wie möglich mit dem Wertpapierhandel zu verdienen. Zum Handeln werden jedes Jahr 150 wechselnde Wertpapiere, vor allem Aktien, zur Auswahl gestellt. Dabei gelten die realen Wertpapierkurse der Börse. Die Gewinnerstrategie ist somit, die Wertpapiere zu ermitteln, die über den gesamten Zeitraum hinweg den höchsten Kursanstieg verzeichnen.

Jedes Jahr zu Herbstbeginn beginnt eine neue Spielrunde, die meist bis Anfang Dezember dauert. Am Planspiel Börse waren in den beiden vergangenen Jahren europaweit jeweils über 40 000 Teams beteiligt. Eine Spielgruppe besteht aus 2 bis 8 Personen.