Ausstellung Äolische Inseln im Landratsamt (13.-17.3.2007)

Für die Dauer einer Arbeitswoche, vom 13.3. – 17.3. 2007 präsentierte der Leistungskurs Erdkunde 2005/07 Ergebnisse der Exkursion auf die Äolischen bzw. Liparischen Inseln nördlich von Sizilien. Dank der freundlichen Kooperation des Landratsamtes und der Unterstützung seitens des Freundes- und Förderervereins des GRG konnte die Ausstellung dort im 1. Stock gezeigt werden, der alte GRG-Bau für derartige Veranstaltung keine geeigneten Räumlichkeiten bietet.

Zu besichtigen gab es ein geologisches Panorama auf der Grundlage der geologischen Karten der Inselgruppe und über 100 Kilogramm Gesteinsproben, welche der Leistungskurs von den vulkanischen Inseln im September 2006 mitgebracht hatte. Außerdem zeigte das Projekt auch Gegenstände zum Thema der Inwertsetzung vulkanisch geprägter Gebiete. Bei der Eröffnungsveranstaltung am 13.3. 2007 präsentierte der Kurs auch einen Kurzfilm zum Verlauf der Studienreise.

geo_eolia_schleiferei

Vorbereitungsarbeiten: Regina S und Alexander W. beim Abschliefen der Rahmenkonstruktion für das spätere Panorama.

geo_eolia_objekte ii

„Stonewashed Jeans“ werden mittels Bimsstein einer künstlichen Alterung unterzogen: sieht chic aus und hält nur halb so lange. (Objekte: Leihgaben der Familie Schwojer)

geo_eolia_objekte

Wasser, Weinberge, Schleifmittel, Diamanten sind nur der nützlichen Aspekte des Vulkanismus und seiner Auswirkungen

geo_eolia_schild

Bimsstein wurde bis 2007 auf der Insel Lipari in riesigen Steinbrüchen teilweise ohne Genehmigung abgebaut. Die in der Ausstellung verwendeten Schilder weisen Wanderer auf die Gefahren der Steinbrüche hin.

geo_eolia_panorama i

Im Mittelpunkt des geologischen Panoramas: Die Insel Lipari, Verwaltungssitz der Liparischen Inseln und organisatorische Basis der Exkursion.

Im Panorama wurden drei der insgesamt sieben Inseln des Archipels dargestellt. Ihnen zugeordnet wurde die verscheidenen Laven und Pyroklastika, die von den Kursteilnehmern zu Fuß, per Bus, Fährschiff und Bahn nach Fürstenfeldbruck verfrachtet wurden.

Text/Photos: D.Zink