Lehrer tanzen nach Schülers Pfeife

Am Mittwoch den 23.06.2010 wurde unter dem Motto „Strebergarten – endlich weg vom Tulpenfeld“ am Graf-Rasso-Gymnasium in Fürstenfeldbruck der Abiturientenstreich gefeiert. Einige Tage zuvor war eine Durchsage, der Abistreich würde dieses Jahr ausfallen, gekommen und hatte für viele enttäuschte Gesichter gesorgt. Um so größer war die Überraschung, als am letzten Mittwoch in der vierten Schulstunde, ca. um elf Uhr, der Feueralarm losging und die ganze Schule sich auf dem Sportplatz versammelte, wo eine Bühne und ein großer Käfig, in dem alle anwesenden Lehrer eingesperrt wurden, schon aufgebaut waren. Weiterhin gab es Bratwürste und Getränke zu kaufen.

Nachdem alle Lehrer eingefangen waren, wurde ein großer Wettbewerb zwischen Schülern und Lehrern veranstaltet. Die Kategorien waren u.a. anderen Schubkarrenrennen, Umtopfen, Baum zurechtschneiden, Western Style tanzen, Singen und Pantomime, bei denen sich sowohl Schüler als auch Lehrer mächtig ins Zeug gelegt haben. Während zwei Drittel der Schüler sich beim Zuschauen amüsiert hatten, hatten die Restlichen entweder Fußball gespielt oder mit Wasserpistolen bewaffnete Abiturienten herausgefordert.
Um 12:30 Uhr  endete die Aktion und die Direktorin Frau Hübler gab bekannt, dass damit die Schule beendet war. Insgesamt war es eine tolle Aktion, die von guter Musik begleitet wurde und viel Spaß geboten hatte.

(Nico H., Klasse 6a)

Fürstenfeldbruck. Am Mittwoch, den 23.6.2010, dachten sich die Abitur-Schüler den jährlichen „Abi-Streich“ aus. Sie ließen den Feueralarm von Frau Hübler ertönen, sodass alle Schüler auf den großen Sportplatz der Schule strömten.
Es war sehr warm, manche beklagten sich über nicht ausreichend Schatten. Außerdem war eine Bühne und zwei Pavillons aufgebaut, unter denen die Schüler Getränke und Wurstsemmeln verkauften. Die Stimmung war sehr gut und die Lehrer wurden auf Aufforderung der Abi-Schüler von Kindern in einen großen Käfig gesperrt, in dem Sofas und Bierbänke standen. Nur Herr Diederichs, von den Abiturienten als Gartenzwerg verkleidet, und Frau Hübler, auf einer Couch sitzend, waren auf einer Bühne. Herrn Diederichs wurde nun von einer Abiturientin verschiedene Spiele aufgezählt, zu denen er sich ein, zwei oder mehrere Lehrer aus dem „Käfig“ aussuchen musste. Außerdem wurden je soviele Schüler wie Lehrer aus dem Publikum auf die Bühne geholt. Am Ende mussten fünf Schüler eine Tanz Choreografie vortragen, die sie schon von Anfang des Abistreichs in der Turnhalle üben durften, sowie auch die Lehrer. Unter ihnen Herr Kamilli, der sich leider einen Muskelfaserriss zuzog. Nach jedem Spiel entschied eine Jury den Gewinner. Schüler oder Lehrer? Am Ende stand es unentschieden. Der Abi-Streich endete um 12.30 Uhr. Gut gelaunt gingen die Schüler jetzt nach Hause. Die Lehrer wurden natürlich auch aus dem Käfig gelassen! Der Nachmittagsunterricht entfiel. Aber die Mittagsbetreuung fand statt!

(Tanja W., Klasse 6a)