Berufsinfoabend am 20. Oktober 2014

Dem Elternbeirat ist es gelungen, fast 30 Referenten für diverse Branchen und Berufsbilder zu gewinnen. Hier können Sie sich vorab über die angebotenen Berufe informieren.

Die Referenten werden sich am Berufsinfoabend in der Aula nur kurz vorstellen und dann in den Klassenzimmern mit ihren Vorträgen beginnen. Die Besetzung der Räume liegt rechtzei-tig aus.

Bitte beachten Sie, dass einige Referenten nur einen oder zwei Vorträge halten!

Wir wünschen Ihnen einen entspannten und informativen Abend!

Berufe und Referenten

(teilweise mit Beschreibung der Berufsbilder und Vorträge)

Bankkaufmann/-frau

Referent: Frau Brigitte Martineau, Sparkasse Fürstenfeldbruck

Bibliothekswesen

Referentin: Frau Diana Rupprecht

Frau Rupprecht ist Leiterin der Stadtbibliothek in der Aumühle und wird aus ihrem Berufsalltag berichten. Achtung: nur ein Vortrag!

Bundeswehr / Bufti

Referent: Herr Herwig Bahner, Diplomvolkswirt/Jurist

Leiter Bundeswehr-Dienstleistungszentrum FFB

Berufsbild:

  • Beamtenlaufbahn Öffentlicher Dienst, insbesondere höherer und gehobener Dienst (Hochschul- und FH-Studium)
  • Möglichkeiten im Beamten- und Angestelltenverhältnis bei der Bundeswehr sowie ansatzweise militärische LaufbahnenBundesfreiwilligendienst
  • Auf Wunsch: Beschäftigungsmöglichkeiten im kommunalen Bereich
  • Natürlich auch Info über VWL und Jura möglich

BWL Management, Controlling

Referentin: Frau Irmgard Hingerle

Achtung: nur ein Vortrag!

Chemie / Biologie / Biochemie

Referent: Herr Dr. Dirk Ullmann

Herr Dr. Ullmann arbeitet bei einem globalen Forschungsdienstleister aus dem Bereich Pharma- bzw. Biotech-Industrie. Er ist für die sog. Leitstrukturfindung zuständig, an den Standorten München, Hamburg und Oxford. Sein Arbeitsbereich betrifft die ganz frühe Phase der Wirkstofffindung, sehr eng an die Grundlagenforschung angelehnt.

Eventmanagement/ Veranstaltungsservice / Hotellerie und Gastronomie

Referenten: Frau Ursula Kohlfürst , Frau Bärbel Mahlmann, Frau Pia Kilian

Die Referenten kommen vom Hotel und Restaurant „Fürstenfelder“ und berichten über Berufsalltag und Ausbildung in

  • Messe- Kongress- und Eventmanagement
  • Hotel- und Tourismuswesen
  • Gastronomiemanagement

Frau Mahlmann ist Azubi-Beauftragte, Frau Kilian ist Duale Studentin.

Es werden unterschiedliche Vorträge gehalten zu Eventmanagement und Hotel und Gastronomie, bitte erkundigen.

Fotografie / Fotoingenieurwesen

Referentin: Frau Ruth Forrester

Bilder knipsen kann doch jeder – oder vielleicht doch nicht?

Was macht ein Fotograf eigentlich noch, außer den Auslöser der Kamera drücken? Und in welchen Bereichen, bitteschön, arbeitet ein Fotoingenieur nach seinem Bachelor oder Master? Mein Name ist Ruth Forrester. Ich bin handwerklich ausgebildete Fotografin und diplomierte (FH) Fotoingenieurin. Beide Berufe sind zwar miteinander verwandt, aber sie basieren auf zwei verschiedenen Pfeilern. Die Fotografie an sich gehört mehr zu den gestalterischen Berufen und kann in Betrieben, Fachhoch- und Hochschulen sowie an privaten Schulen erlernt werden.

Die Ausbildung des Fotoingenieurs findet an der Fachhochschule Köln statt und hat sich mit dem Wandel der Fotografie von Analog zu Digital ebenfalls verändert. Sie wird nun Informations- und Medientechnik genannt.

Fotoingenieure finden sich in der bildgebenden Industrie wieder, sei es im Service optischer Messgeräte, in einem Fotogroßlabor oder als Kameramann/-frau bei Film und Fernsehen.

Freiwilliges Soziales Jahr (Sport)

Referent: Frau Gesche Grimm

Bildungsreferentin in der Bayerischen Sport Jugend

Geomatik / Vermessungsingenieurwesen

Referentin: Frau Silke Rossipal-Seifert

Informatik

Referent: Herr Jörn Bartels

Ingenieurwissenschaften / Physik

Referent: Herr Dipl.Ing. Klaus Schräder

Ich habe vor, in meinem Vortrag die folgenden Punkte zu erläutern:

  • Persönliche Voraussetzungen für das Studium der Ingenieurwissenschaft
  • Diplom, Bachelor, Master: Unterschiede, Dauer, was und wo
  • Die wichtigsten Studiengänge, auch wo
  • Welche Studiengänge in München: TU, FH

Typischer Studiengang an einem Beispiel. Welche neuen Studienrichtungen neben den klassischen gibt es und wo kann man die studieren?

Die Berufsfelder für Ingenieure: Aufräumen mit überholten Vorstellungen, Ingenieure in nicht-klassischen Berufsfeldern wie Einkauf, Vertrieb, Management …

Zukunftsaussichten für Ingenieure: Bedarf, Absolventen, zukünftige Entwicklung. Karriere als Ingenieur, Verdienst.

Journalismus

Referent: Herr Gerhard Eisenkolb

Hr. Eisenkolb ist Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung in FFB.

Jura

Referentin: Frau Carola Eber

s. Patentanwalt

Kunst und Multimedia / Design

Referent: Herr Padraic Rapp

Interesse an Kunst, Gestaltung, Medien und Kommunikation?

Spaß am Umgang mit dem Computer?

Dann könnte dieses Studium interessant sein!

Absolventen werden z. B. in Industrie, Werbung, Medien, Game-Design gesucht.

Da der Studiengang noch relativ jung ist, haben wir einen Studenten der LMU eingeladen.

Link: www.uni-muenchen.de/studium/studienangebot/studiengaenge/studienfaecher/kunst_multimedia

Landschaftsarchitektur

Referent: Herr Martin Lohde

Linguistik / Geisteswissenschaften

Referent: Herr Dr. Peter-Arnold Mumm

Herr Dr. Mumm ist Dozent am Institut für Allgemeine Sprachwissenschaft und Indo­germanistik der LMU München und hat Erfahrung in der Studienberatung.

Primäres Studienziel der Allgemeinen Sprachwissenschaft ist die Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs, aber auch ein Übergang in andere Berufsfelder ist möglich.

Neben seinem Fachgebiet Linguistik kann Dr. Mumm auch Auskunft über verwandte Fächer der Geisteswissenschaft geben.

Achtung: nur zwei Vorträge!

Medizin

Referent: Herr Dr. Martin Seibold

Patentanwalt

Referente: Herr Tankred Zimmermann

s. Jura

Physiotherapie

Referentin: Frau Eva Maria Klingler

Beruf der Zukunft – Voraussetzungen – Ausbildung – Chancen

Achtung: ev. nur zwei Vorträge!

Pilot/Luftfahrt

Referent: Herr Marc Piekarski und Michael Scheingraber / Pilot

Polizei

Referent: Herr Michael Selhof, Einstellungsberater der Polizei

Im Jahr 2012 bot die Bayerische Polizei jungen motivierten Frauen und Männern bis zu 1000 Ausbildungsplätze mit Zukunft und Perspektive. Ein Beruf mit einem erhöhten Maß an Verantwortung, Teamfähigkeit und viel Abwechslung. Weiterhin werden für den Studienjahrgang 3/2013 ca. 60 Studienplätze bayernweit angeboten.

Die bayerische Polizei beschäftigt zu Zeit über 33.000 Beamte und ist damit einer der größten Arbeitgeber im Freistaat. Jeder Bewerber, der nach erfolgreicher Einstellungsprüfung eine Zusage bekommt, wird nach Ausbildungs- bzw. Studienende garantiert übernommen. Gerade die Polizei genießt in der Bevölkerung ein überdurchschnittliches Ansehen.

Psychologie

Referentin: Frau Cornelia Palm

Frau Palm ist Dipl.Psychologin, Familientherapeutin (DGSF) und Psychologische Psychotherapeutin.

„Ich arbeite zur Zeit an einer „Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche“ im Münchner Norden. Eine solche Beratungsstelle berät ganz verschiedene Menschen. Menschen, die in irgendeiner Weise mit der Erziehung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu tun haben:

Mütter, Väter, betroffene Kinder und Jugendliche selber, aber auch LehrerInnen, ErzieherInnen, Großeltern usw….! Wir arbeiten mit sehr unterschiedlichen Methoden und in sehr unterschiedlichen „Settings“, z. B. mit den Eltern alleine, nur mit Mutter und Kind, mit den Jugendlichen, mit der ganzen Familie – je nach Problemlage, angesprochenen Schwierigkeiten und fachlicher Einschätzung!

Themenbereiche, die wir beraten, sind u. a.: Erziehung und Entwicklung von Kindern, Fragen und Streitigkeiten im Zusammenleben von Familien, Schulschwierigkeiten, Trennung und Scheidung, akute Lebenskrisen, innerfamiliäre Gewalt und, und, und!

Neugierig geworden? Warum ist das ein toller Job, sich mit den Problemen anderer Leute zu beschäftigen? Mehr davon am Berufsinfoabend.

Sonderpädagogik

Referentin: Frau Monica Bahner

Lehramt an Grund- und Sonderschule

Sozialpädagogik

Referentin: Frau Tanja Fees

Frau Fees ist bei der Caritas FFB

Sportökonomie/Gesundheitsmanagement

Referentin: Frau Claudia Bauer, Frau Elisabeth Langer

Frau Bauer ist Managerin des Clubs Mrs. Sporty, ein Franchiseunternehmen und Frauensportclub. Selbstverständlich arbeiten bei Mrs. Sporty auch Männer. Der Club bietet auch Ausbildungsstellen an.

Gesundheitsmanagement: Der Studiengang qualifiziert zum Präventionsspezialisten, der Konzepte für gesundheitsfördernde Verhaltensweisen aus den Handlungsfeldern Bewegung, Ernährung und Entspannung plant, entwickelt, koordiniert und umsetzt.

Berufsinfoabend_2014_Liste der Referenten (pdf)

Beruf/Branche

Referent/in:

20:00-
20:20

20:25-
20:45

20:50-
21:10

Raum:

Bibliothekswesen

Diana Rupprecht

x

C.1.12

Bundeswehr/Beamten-laufbahn „Bufti“

Herwig Bahner

x

x

x

C.1.10

BWL-Management

Controlling

Irmgard Hingerle

x

C.1.12

Chemie, Biologie,

Biochemie

Dr. Dirk Ullmann

x

x

x

C.1.13

Fotoingenieurin

Ruth Forrester

x

x

x

C.1.09

Freiwilliges Soziales Jahr

Gesche Grimm

x

x

x

D.1.05

Grafikdesign/Kunst

Padraic Rapp

x

x

x

C.1.07

Geomatik, Vermes-sungsingenieur

Silke Rossipal-Seifert

x

x

x

C.1.04

Hotel/Gastronomie

Eventmanagement:

Ursula Kohlfürst

Bärbel Mahlmann

Pia Kilian

x

x

x

x

x

x

x

x

x

C.1.08

Ingenieurwissenschaften

Physik

Klaus Schräder

x

x

x

D.1.14

IT-Information

Jörn Bartels

x

x

x

C.2.14

Journalismus

Gerhard Eisenkolb (SZ)

x

x

x

C.1.11

Jura/Anwalt

Carola Eber

x

x

x

D.1.12

Landschaftsarchitektur

Martin Lohde

x

x

x

D.1.15

Lehramt/Sonderpädago-gik

Monica Bahner

x

x

x

D.1.13

Linguistik

Dr. Peter-Arnold Mumm

x

x

D.1.09

Medizin

Dr. Martin Seibold

x

x

x

D.1.08

Patentanwalt

Tankred Zimmermann

x

x

x

D.1.07

Physiotherapie

Eva Maria Klingler

x

x

D.1.11

Pilot/Luftfahrt

Michael Scheingraber

Marc Piekarski

x

x

x

x

x

x

C.1.05

C.1.05

Polizei/Kriminologie

Michael Selhof

x

x

x

D.1.10

Psychologie

Cornelia Palm

x

x

x

C.2.13

Sparkasse

Brigitte Martineau

x

x

x

C.2.15

Sozialpädagogik

Tanja Fees

x

x

x

D.1.06

Sport/Gesundheit

Claudia Bauer/Elisabeth Langer

x

x

x

C.2.12