Sonnenfinsternis 2015 am GRG

PavillongruppeWirklich wahr! Bei der letzten Sonnenfinsternis in Mitteleuropa waren diese Forscher noch nicht geboren

Der Mond ist aufgegangen … war aber doch eher ein Schatten seiner selbst. Die partielle Sonnenfinsternis war das große Thema am Freitag, den 20.3. 2015 auch im Unterricht des Graf-Rasso-Gymnasiums. Die Teilverfinsterung erreichte bei weitgehend ungetrübtem Sonnenschein einen Anteil von 65%. Das verbleibende Licht während der Hochphase wirkte seltsam matt, wegen der Strahlungsintensität aber nicht wie eine Abenddämmerung. Der morgendliche Temperaturanstieg wurde dagegen fühlbar abgebremst. Im Hinterland des Schulgeländes, auf Emmering zu, war dann auch die Stille zu bemerken, denn die UV-lichtempfindlichen Vögel hatten sich auf eine hereinbrechende Dämmerung eingestellt und auch das ewige Verkehrsrauschen an der Münchner Straße war zeitweilig deutlich reduziert.

Sitzgruppe2

Kein Geheimnis: GRG-Schülerinnen interessieren sich für Physik

Anders als bei der Sonnenfinsternis im August 1999 waren in den Drogeriemärkten zum aktuellen Ereignis keine groß angelegten Verkaufsaktionen von „Sofi“-Brillen angelaufen. Die Schüler behalfen sich daher mit Erbstücken aus dem letzten Jahrtausend. Physiklehrer T. Neuner hatte mit seinen beiden siebten Klassen Lochkameras aus Schuhkartons, Schutzfolie und Transparentpapier gebaut, welche einen guten Eindruck vom Fortschritt der Verfinsterung verschafften. Aktiv waren vor allem auch die Schüler der Q12, die mit Kameras und Teleskopen mit vorgeklebten Filtern die allmähliche Verschattung der Sonne verfolgten.

Kameras2

 Q12-Schüler bei der Dokumentation der Sonnenfinsternis

Sitzgruppe 3

Näher dran: Der Blick vom „Feldherrnhügel“

Für die Sonnenbeobachtung am Vormittag in der ersten Pause und in der dritten Stunde musste zuvor schulintern eine Lösung gefunden werden, bei der sichergestellt war, dass ungeschütztes Starren in die teilverschattete Sonne vermieden werden konnte. Zahlreiche zusätzlich eingeteilte Lehrkraftaufsichten kontrollierten vorsichtshalber, ob jeder, der nach oben starrte, auch eine Brille trug.

Projektion

Projektion des Livestreams in der Aula: Der Mond ist die Sonne

Für brillenlose Sonnenanbeter gab es in der Aula die Projektion eines Internet-Livestreams. Wegen der zu geringen Übertragungsgeschwindigkeit bot die Projektion aber vor allem Momentaufnahmen des Vorgangs. Weil die Brillenbesitzer unter Schülern und Lehrern ihren Sonnenschutz großzügig verliehen, konnte schließlich fast jeder am GRG wenigstens einen kurzen, direkten Blick auf das Schauspiel werfen.

Zwar war es nicht gerade „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ und auch Klaatu, der Roboter aus dem gleichnamigen Film war nirgends zu sehen, aber immerhin: der reguläre Unterricht im Klassenzimmer wurde für eine anschauliche Astronomiestunde ausgesetzt.

Die nächste (partielle) Sonnenfinsternis wird 10. Juni 2021 in Mitteleuropa zu sehen sein. Dann werden von den aktuellen GRG-Schülern nur noch die heutigen Fünftklässler vielleicht eine Chance auf eine Beobachtung des seltenen Ereignisses haben.

Text: D. Zink; Photos: E. Höhenleitner