Weihnachtskonzerte am GRG 2015

Wenn selbst die leitenden Musiklehrer nicht wissen, wie viele aktiv Mitwirkende am diesjährigen Weihnachtskonzert teilnehmen – das im Übrigen erstmalig an zwei darauffolgenden Abenden aufgrund der großen Nachfrage stattfindet –, dann muss es sich um ein Ereignis größeren Ausmaßes handeln. Über 200 Musikerinnen und Musiker sollen es sein, doch bedenkt man die Sache genauer und erblickt den Großen Chor, liegt die Zahl wohl um einiges höher. Als um etwa 15.57 Uhr Frau Bergmann vom Sekretariat erste Programmhefte auf den von den Hausmeistern aufgestellten Stühlen platzierte, war bereits Ruhe im Schulhaus eingetreten. Schließlich galt es, sich nach den letzten anstrengenden Proben zu erholen und herauszuputzen. Mit einsetzender Dunkelheit dieser längsten aller Nächte des Jahres, der Nacht vom 21. Dezember 2015, rückte die Putzkolonne vor. Ob auch die Musiker eine derartige Sauberkeit einhalten sollten, war zu diesem Zeitpunkt noch unklar. Wie immer ist bei Beginn des Konzertes die größte Arbeit schon gemacht. Unmöglich, die zahlreichen Absprachen und Proben zu erfassen, das ernsthafte Üben einzelner Teilnehmer zuhause. Bereits viele Tage vor dem Konzert warf es seine Schatten voraus, zeigte sich in der Abwesenheit engagierter Schüler im Unterricht und zusätzlicher Termine. Den letzten Schliff sollten die einstudierten Stücke bei der Bühnenprobe an diesem Vormittag und Mittag erfahren. Die Techniker, für Licht und Ton zuständig, berichten von unvermeidlichem Stress. Die Ergebnisse seien „nicht perfekt, aber wer kann schon perfekt organisieren“, so Cheftechniker Jonas Vogl. Ein anderer Techniker meint, die Generalprobe sei „zaghaft“ verlaufen, Defekte an technischen Geräte seien aufgetreten, und erneut sei es zu Unstimmigkeiten mit den Musiklehrern gekommen, vor allem hinsichtlich des Sounds und der Abstimmung von Gesang und Begleitung. Doch auch das Auge hört mit. Louisa Paskert hat ein schönes Plakat erstellt, andere Schüler das Programmheft. Nett die Engel und die brennende Pfeife mit Schleife, wem die wohl geschenkt wird?

004_GRGWeihnachtskonzert2015

Das Programmheft führt den erwartungsvollen Besucher, in der Mehrzahl Eltern, Verwandte und Schüler, durch den Abend. Die Junior Band unter der Leitung Georg Alkofers macht den Beginn. Mit einer Umarbeitung der bekannten Passage aus der 9. Symphonie Beethovens, „Freude schöner Götterfunken“, nun mit zeitgemäßem englischen Titel, wird das erste Thema angeschlagen, das im vorweihnachtlichen Rausch vielleicht in Vergessenheit geriet: Freude, sicherlich auch Vorfreude. Ob mit dem Einstieg ein politisches Signal für Europa ausgesendet werden sollte, blieb ungewiss. Die verrockte und kompakt gespielte Version ließ jedoch, trotz des Bongo-Solos, etwas weihnachtliche Stimmung eintreten, vielleicht des Schellenrings wegen – eine im Ganzen recht aparte Komposition mit Gesang. Das Stück umrahmten gleich drei Ansagen, einer kurzen Vorstellung des ersten Stücks, der Ansprache Frau Hüblers sowie eines gut gekleideten Moderatorenduos, das jedoch insgesamt zu wenig auftrat. Tatsächlich weihnachtlich wurde es – nach kleineren technischen Problemen mit den Mikophonen – mit dem folgenden Stück des begleiteten Junior Chors, nun unter der Leitung von Elena Bedtke, die auch das Arrangement zu „The first Noel“ besorgte. Eigens abgenommen wurde die Harfe, die damit ihre sanften Klänge über den ganzen Raum verklingen ließ. Etwas zu laut gerieten freilich die mikrophonverstärkten Lead-Stimmen. Erfrischenden Beifall erheischte die folgende Nummer des Chors („Coming to town“), gefolgt von der fünfköpfigen „Band“, deren Sängerin auch Sprechgesang einsetzte und deren Song mit einer verzerrten Gitarre begann, sodass sich ein wirkliches Band-Feeling einstellte (samt obligatorischen Solo). Erstaunlich war, wie schnell die Technik auf die raschen Ensemble-Wechsel reagierte und insgesamt eine wirklich gute Abmischung gelang, die freilich nicht alle Unsauberkeiten verdecken konnte. Der Preis für den Abwechslungsreichtum des Programms, die Umbaupausen, waren dabei leicht zu ertragen. Jazz-betont setzte der GK (sprich: Gee-kay) Big Band ein, gut abgestimmt von Frau Braun, wobei insbesondere die sanften Bläsereinsätze sowie die Pianotöne erfreuten. Nur das ein oder andere Solo wirkte noch etwas zaghaft. Imposant gestaltete sich wie immer der Auftritt des Großen Chors unter Frau Landgraf, heuer farblich nicht ganz abgestimmt mit roten Tupfern und Schuhen. (Amüsant der vorzeitige Abtrittswunsch der Dirigentin.) Erstaunlich war, wie viel Text sich aus einer alten gälischen Rune, die dem Song „A Gaelic Blessing“ zugrunde lag, ergab, während die Vertonung überraschend modern wirkte. Kräftig und ambitionierter sangen die Herren im folgenden Lied („Joy to the world“), klar beherzter als die Soprane. Und schließlich, vor der Pause, die das P-Seminar kulinarisch bestritt, ertönte das erste deutschsprachige Weihnachtslied, „Alle Jahre wieder“ (oder: „Ding-dong“), leicht modernisiert und beschwingt mit Zwischengesängen des Alt versehenen.

029_GRGWeihnachtskonzert2015

069_GRGWeihnachtskonzert2015

Eine Fanfare rief zum zweiten Teil, der von den Moderatoren – die hier leider das letzte Mal auftraten – eingeleitet wurde. Es erwartete den ausgeruhten und vielleicht mit einem Pesto-Sandwich gestärkten Besucher das Orchester unter der Leitung von Andrea Onder der „Knusperwalzer“ aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck. Im Vorfeld war im Übrigen große Aufregung entstanden, war doch der Stick mit dem passenden Hintergrundbild zum Knusperhäuschen abhanden gekommen. Nun fand sich während des Konzerts eine sich wiederholende Projektion winterlicher Landschaften, vereister Zweige und Eisblumen, – ganz im Gegensatz zur derzeitigen Wetterlage, an der Hinterwand. Trotzdem gelang es, im Hintergrund nun doch ein Knusperhäuschen anzubringen. Das recht große Orchester stimmte den Zuhörer im 3/4-Takt schon auf das Neujahrskonzert ein, und nach einer Umstimmung der Pauke ertönten sieben nicht immer zu erratende Melodien von Weihnachtsliedern („O Tannenbaum“), wobei das Becken effektvoll zum Einsatz kam.

081_GRGWeihnachtskonzert2015

092_GRGWeihnachtskonzert2015

Es folgte der verschlankte GK Chor, der schwungvoll und kompakt abgestimmt überzeugte und wirklich homogen wirkte. Nicht fehlen durfte der Schulklassiker „Imagine“, heute vorgetragen von der u.a. um Bläser erweiterten „Band“ und in roten Weihnachtsmützen, recht tief intoniert und geruhsam („Heaven“ oder „sky“?). Zuletzt gab als Abschiedsstück die Combo einen Song M. Jacksons zum besten, „Man in the Mirror“, der grandiosen Beifall fand. Den insgesamt wirklich vielfältigen Abend rundete sodann erneut die Big Band mit drei letzten Stücken ab. –
Das Weihnachtskonzert ist immer auch eine Begegnung der anderen „Art“. Lehrer sehen Schülern hinter großen und kleinen Instrumenten, Schüler musizieren klassenübergreifend miteinander, Eltern erfreuen sich bangend an ihren Kindern, Mitschüler folgen interessiert den Klängen. Schließlich ist es jedes Jahr eine Freude, junge und alte, herausgeputzte Menschen kurz vor Weihnachten in der Aula zu sehen, um Musik zu hören und damit ein wenig der Besinnlichkeit teilhaftig zu werden.

108_GRGWeihnachtskonzert2015

154_GRGWeihnachtskonzert2015