„Komm mach MI[N]T am GRG!“ war ein voller Erfolg!

Die Fürstenfeldbrucker Presse ist voll des Lobes über die erste MINT-Messe an unserer Schule:

Mit Spaß mitten rein in die Naturwissenschaft (Fürstenfeldbrucker Tagblatt)

MINT-Messe des Brucker Graf-Rasso-Gymnasiums belegt hohes Unterrichtsniveau in den Naturwissenschaften. (Süddeutsche Zeitung)

Graf-Rasso-Gymnasium kümmert sich beherzt um die (naturwissenschaftliche) Nachwuchsfrage. (Süddeutsche Zeitung)

Davon konnten sich am 13. März rund 150 Gäste in der Aula des Graf-Rasso-Gymnasiums überzeugen. Sie bekamen auf mehr als 20 Stellwänden verschiedenste Projekte aus den Bereichen Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Informatik präsentiert, die die Schüler in Wahlkursen, AGs, W- und P-Seminaren angefertigt hatten. In lockerer Atmosphäre führten die interessierten Besucher informative Gespräche mit den Schülern über deren Projekte, die sich über eine große thematische Bandbreite erstreckten.

Der Bau eines Quadrocopters, Musikübertragung mit Hilfe eines Lasers, Versuche mit dem Dreiachsbeschleunigungssensor von Vernier oder der Bau einer Nebel-kammer sind hierzu nur einige wenige Beispiele aus dem Fachbereich Physik. Dass hierbei jedoch auch der Spaß nicht zur kurz kam – wie im obigen Zeitungszitat zu lesen ist – wurde in einer Quadrocopter-Kunstflugshow auf dem Schulgelände oder bei einer Testfahrt auf der schuleigenen Formel 1-Bahn eindrucksvoll bewiesen.

In der Chemie setzten sich die Schüler in ihren Forschungsarbeiten v.a. mit Themen zum Umweltschutz sowie mit Nahrungsmittelinhaltsstoffen auseinander. Beforscht wurden hierbei Eigenschaften und Abbaubarkeit von Bioplastikfolien, die Tauglichkeit von Slime beim Fracking oder aber in analytischen Arbeiten Vitamin C in Erdbeermarmelade sowie verstecktes Glutamat in Lebensmitteln nachgewiesen.

Einige Projektergebnisse werden auch nach dieser MINT-Messe weiterhin einem breiten Publikum zugänglich sein. Der Bienenlehrpfad des diesjährigen Biologie-P-Seminars wird seinen dauerhaften Platz am Grünen Zentrum in Puch erhalten und damit hoffentlich vielen Menschen die große Bedeutung der Honigbiene vor Augen führen.

Dass naturwissenschaftliches Arbeiten auch zur internationalen Verständigung beitragen kann, stellten einige Schülerinnen im Rahmen des Chambéry-Austausches vor. Bereits seit vielen Jahren treffen sich Schülerinnen und Schüler aus Frankreich und Fürstenfeldbruck zum gemeinsamen naturwissenschaftlichen Arbeiten. Gleichgesinnte zu treffen und sich mit ihnen austauschen ist auch das Ziel der sehr aktiven Jugend-forscht-Gruppe unserer Schule sowie der Teilnehmer der RoboAG. Nicht selten gelingt es dabei den Schülern den ein oder anderen Preis abzuräumen.

Zum aktiven Mitmachen wurden die Besucherinnen und Besucher an den Ständen der Mathematik aufgefordert. Bei Logik- und Schätzspielen konnten sie sich mit den Kindern und Jugendlichen der Mathe-AG messen und sogar kleine Preise gewinnen.

Wohin die Wege unserer Jungforscher führen könnten zeigten unsere beiden Experten in ihren Fachvorträgen auf. Zuerst referierte Prof. Burmeister, ehemaliger Direktor der zoologischen Staatssammlung zum Thema „Insektensterben“. Im zweiten Vortrag stellte Herr Frank Müller von der Firma Electro Optical Systems „dreidimensionale Druckverfahren und ihre Anwendungsbereiche“ vor und führte eindrucksvoll vor Augen, dass diese in technischen und medizinischen Bereichen bereits große Bedeutung erlangt haben.

Ein abschließender Blick durch das schuleigene Teleskop ermöglichte den Besu-chern noch eine wunderschöne Aussicht in die untergehende Sonne und den aufgehenden Mond. Die Süddeutsche Zeitung orakelte gar in ihrem Zeitungsbericht: „Vielleicht erhaschte er dabei auch gleich noch einen Blick mitten hinein in die strahlende Zukunft des Graf-Rasso-Gymnasiums – mit einer Vielzahl fachkundiger Ingenieure und Wissenschaftler?“

(Thomas Ostermeier)

Schulveranstaltung am GRG von zahlreichen Interessenten besucht

Interessierte Besucher an den Präsentationsständen

Präsentationsstand der Programmier-AG

An einigen Ständen herrschte dichtes Gedränge

Vortrag von Hr. Frank Müller über Einsatzmöglichkeiten und Arbeitsweisen von 3D-Druckern