„Heute in der Pause treffen sich die Physiklehrer mit ihren Schülern in der Sporthalle!“

Was zunächst wie ein (schlechter) Scherz klingt, trifft tatsächlich einmal im Jahr zu- Physik in der Turnhalle? Was soll das schon wieder werden? Beinahe schon traditionell durften die achten Klassen des Graf-Rasso-Gymnasiums im Rahmen des Physikunterrichts im Team ein Fahrzeug entwickeln und bauen. Diesmal sollte das Vehikel nur über die in einem biegsamen Plastikstreifen gespeicherte Energie angetrieben werden. In der Turnhalle fand nun am vergangenen Mittwoch der Wettbewerb der Klassensieger vor einem großen und begeisterten Publikum statt. Die für die Autos verwendeten Materialien waren dabei ebenso vielfältig wie überraschend – Pappteller, Langspielplatten, CDs, Fischertechnik, … um nur einmal die verschiedenen Reifentypen zu nennen. Die Fahrzeuge waren klein und langsam, flach oder groß und schnell – so oder so zählte nur eines: Die erreichte Weite. Dabei wurde es einigen Teilnehmern zum Verhängnis, dass nur die Strecke nach vorne, nicht jedoch die Gesamtstrecke inklusive sämtlicher (unfreiwilliger) Kurven gemessen wurde. Dennoch konnten die Siegerteams Strecken von bis zu zwanzig Metern erreichen und im Anschluss stolz ihre Fahrzeuge mit den gewonnenen Preisen präsentieren.

Die erfolgreichsten Fahrzeuge werden auch im Rahmen des Sommerfestes noch einmal der Öffentlichkeit präsentiert.