Auf den Spuren des Universums

Der Astrophysik-Kurs der Q12 vor dem „Supernova“-Planetarium in Garching

Wer wollte als Kind nicht Astronaut werden und ferne Sterne und Galaxien bereisen?

Der Astrophysik-Kurs der Q12 unter Leitung von Herrn Schachtl, durfte dem vor Kurzem ganz nahe kommen. Als erst dritte Besuchergruppe – noch vor dem eigentlichen Eröffnungstermin im April 2018 – machten wir uns auf zur sogenannten „Supernova“, dem neuen Museum zum Thema Astronomie in Garching bei München unter Schirmherrschaft der ESO (European Southern Observatory), einer der größten Weltraumforschungsorganisationen der Welt. Den Namen verdankt das Museum seiner Form, die einer wahren Sternenexplosion nachempfunden ist. Der Bauleiter des Projekts Herr Fabian Reckmann führte uns persönlich durch den fast fertiggestellten futuristischen Bau und versorgte uns mit interessanten Hintergrundinformationen. Da der Innenausbau noch nicht ganz abgeschlossen war, gab es leider noch keine Ausstellung zu besichtigen. Dies wurde jedoch mit dem absoluten Highlight wettgemacht – dem Planetarium, einer Projektionskuppel mit 14 Metern Durchmesser, ausgerüstet mit modernster digitaler Projektionstechnik. Neben dem aktuellen Abendhimmel sahen wir dort einen Film über die Arbeit der ESO mit ihren riesig dimensionierten Teleskopen in der Atacama-Wüste in Chile. Zum Abschluss begaben wir uns auf eine beeindruckende filmische Reise durch das ganze Universum, bis hin zu den entferntesten Objekten, die kein Mensch in seinem Leben mit bloßem Auge sehen wird. Spätestens da konnte man einem jeden die Faszination vom Gesicht ablesen. Wenn das Museum also im Frühling des Jahres seine Pforten öffnet, wird sich sicherlich der ein oder andere aus unserem Kurs erneut auf den Weg dorthin machen, um die beeindruckenden Weiten des Universums in voller Schönheit zu bestaunen.

(Sebastian Jacobs, Q12)