Auf den Spuren der Römer

Am 2. Wandertag, am 25.4., waren die Klassen 6a und 6b mit ihren Lehrern Frau Heine, Frau Salcher, Frau Harke, Frau Meyr und Herrn Ruoff in Weißenburg und haben dort die Thermen, das Römerkastell und das neu gestaltete Museum besichtigt.

Bei den Grundmauern des Römerkastells wartete schon unsere Führerin auf uns. Sie erklärte uns, dass die Römer im Hinterland viele Kastelle gebaut haben, um ihre Grenze zu den Germanen, den sogenannten Limes, wirkungsvoll bewachen und verteidigen zu können. Das Nordtor ist im 20. Jahrhundert rekonstruiert worden. Wir lernten, dass es im Gegensatz zu den anderen Toren nur einen Durchgang hatte, um eine Erstürmung durch die im Norden wohnenden Germanen zu erschweren. Das Tor ist begehbar und so durften wir am Ende noch die schöne Aussicht von oben genießen.

Anschließend haben wir uns die Thermen angesehen, die man Ende des 18. Jahrhunderts wiederentdeckt und ausgegraben hat. Auch hier sind wieder nur die Grundmauern übrig., da die Thermen im Markomannenkrieg einem Brand zum Opfer gefallen sind. Sieht man die kleinen Säulen vor sich, auf denen einst der Fußboden auflag und durch die die heiße Luft geleitet wurde, dann ist es auf einmal ganz leicht, die Funktionsweise der sogenannten Hypokaustenheizung, der Fußbodenheizung der Römer, zu verstehen.

Nach einer kurzen Mittagspause bestaunten wir im Römermuseum den in Weißenburg gefundenen Römerschatz mit seinen beeindruckenden Götterstatuen. Ging man noch vor zehn Jahren davon aus, dass man einen Tempelschatz gefunden hat, so vermutet man heute, dass es sich um das Raubgut eines Meisterdiebs handelt, der kurz vor Kriegsausbruch aus den bereits verlassenen Häusern alles Wertvolle zusammenraffte, um es sich zu holen, wenn der Krieg vorbei wäre. Daraus wurde allerdings nichts. Erst ein Hobbygärtner aus dem 20. Jahrhundert, der ein Spargelbeet anlegen wollte, stieß auf den Schatz.

Als krönenden Abschluss gingen wir am Ende zusammen ein Eis essen. Eine gute Belohnung für einen interessanten, anstrengenden, aber absolut lohnenswerten Ausflug!

(Leah Ostermeier 6a und Friederike Heine)

Götterstatue

Thermen

Thermen