Helfer auf vier Pfoten besuchen die Klasse 6c

90 Minuten still und aufmerksam erlebt man eine 6. Klasse tatsächlich nur ganz selten, insbesondere kurz vor den Sommerferien, wenn irgendwie „die Luft raus ist“. Umso erfreuter und mit großem Lob reagierten die 3 ehrenamtlich tätigen Hundebesitzer des Vereins „Helfer auf vier Pfoten“ beim Besuch im NuT-Unterricht der Klasse 6c. „So eine vorbildliche Klasse hätten sie bisher nur selten erlebt, sie kämen jederzeit gerne wieder!“ Grund für die große Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler waren aber nicht nur die interessanten Informationen der Zweibeiner, sondern vielmehr die Anwesenheit der vierbeinigen Artgenossen Bambam, Sera und Jackson. Die drei ausgebildeten Besuchshunde demonstrierten in vorbildlicher Weise, welche Kommandos sie beherrschen, zu welchen enormen Leistungen ihr Riechorgan fähig ist und wie viele, und vor allem wie scharfe Zähne ein Hund gewöhnlich besitzt. Mit großer Geduld ließen sie sich von allen Schülerinnen und Schülern der Reihe nach regelkonform begrüßen (zuerst den Besitzer fragen, dann den Hund, ob man ihn streicheln darf) und verfolgten auf Kommando freiwillig weglaufende Schüler. In vollkommen harmloser Atmosphäre konnte auf diese Weise geübt werden, wie man fremde Hunde schnellstmöglich dazu bringt, wieder einen anderen Weg einzuschlagen, anstatt einem (ängstlichen) Jugendlichen hinterherzujagen. Nach anfänglicher Schüchternheit trauten sich alle Schülerinnen und Schüler an die Hunde heran und zuletzt hätte gewiss der ein oder andere gerne einen der Vierbeiner mit nach Hause genommen. Biologie zum Anfassen, zum Lernen fürs Leben, da waren dann am Ende dann wirklich alle – einschließlich der unterrichtenden Lehrerin – glücklich.

(Nina Ostermeier)