Preisverleihung in Zeiten von Corona

Am 8. Juli fand die alljährliche Preisverleihung der Hans-Riegel-Stiftung für Seminararbeiten aus den MINT-Bereichen statt, dieses Mal ganz coronakonform digital per Video-Meeting.

Obwohl der Stiftungsgründer Hans Riegel sicherlich nicht ganz so bekannt ist, wie die von ihm erfundenen Goldbären von Haribo (Hans Riegel Bonn), hätte sein legendärer Werbeslogan: „Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso!“ perfekt zur gestrigen Preisverleihung gepasst. 15 Preisträger konnten in Kooperation mit der Ludwig-Maximilian-Universität München aus den Bereichen Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Geographie ermittelt und geehrt und sowohl mit einer jeweils sehr persönlichen Laudation als auch mit einem beachtlichen Preisgeld zwischen 200 und 800 Euro „froh gemacht“ werden. Felix Jung, diesjähriger Abiturient des Graf-Rasso-Gymnasiums, erhielt für seine Seminararbeit zum Thema „Wirkung von Strahlung auf das Wachstum ausgewählter Organismen“ aus dem Bereich Molekularbiologie einen sehr erfreulichen 2. Preis. Gelobt wurden insbesondere der hohe experimentelle Eigenanteil, der Aktualitätsbezug (UV-Strahlung wird in der heutigen Zeit beispielsweise genutzt um OP-Besteck keimfrei zu machen) und die kritische Auseinandersetzung mit den Grenzen wissenschaftlicher Experimente.

Durch die Preisverleihung führte sehr kurzweilig Herr Peter Laffin, Projektleiter der Hans-Riegel-Stiftung, der die Laudatoren per Video zur Ehrung hinzuschaltete und das online teilnehmende Publikum parallel mit einem Quiz zu den einzelnen Arbeiten unterhielt. Sogar das Applaudieren (durch kurzzeitiges „entmuten“ aller Konferenzteilnehmer) funktionierte tadellos. Lediglich das umfangreiche Buffet, normalerweise eines der Highlights der Veranstaltung, konnte leider in digitaler Form nicht verwirklicht werden.

Neben einer Urkunde und dem Preisgeld erhielten die Schüler*innen die Mitgliedschaft im „MINT TANK“, einem weitreichenden Netzwerk der Hans-Riegel-Stiftung. Dieses setzt sich aus ehemaligen Teilnehmern und Wissenschaftlern zusammen, die sich mehrmals im Jahr zu Tagungen und Seminaren treffen, und bietet die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch und zur Information über aktuellste Forschungsthemen.

Für alle, die ebenfalls gerne in den Genuss einer jahrelangen MINT-Förderung kommen wollen: die Teilnahme an der Hans-Riegel-Preisverleihung ist mit jeder W-Seminararbeit aus den genannten Fachbereichen möglich und erfordert lediglich eine Anmeldung bei der kooperierenden Universität und ein Einschicken der Arbeit in digitaler oder ausgedruckter Form. Nähere Informationen sind jederzeit auf der Homepage der Hans-Riegel-Stiftung und bei Herrn und Frau Ostermeier erhältlich.

(Nina Ostermeier)