Was für ein Theater?!

16. Juli 2014

Im kommenden Schuljahr geht das Schülertheaterabonnement für alle theaterinteressierten Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 9 in die dritte Runde. Das aktuelle Anmeldeformular findet ihr hier zum Download. Anmeldeschluss ist der 1.10.2014 (Abobeginn im November 2013). Wir freuen uns auf viele unterhaltsame Theaterabende! Marina Schulz und Lydia Nimmrich

Nichts (7): Die Animation zur Installation

31. Mai 2014

In unserer kleinen Animation sieht man, wie sich die Installation aufbaut, von der Idee, etwas über den Roman „Nichts“ zu machen, bis zur vollständigen Präsentation, wie sie drei Tage in der Aula zu sehen und zu begehen war. Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.https://www.youtube.com/watch?v=3xgBKPteRmM Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Die Bilder…

Wie wird die Leistung im Aufsatz bewertet?

11. April 2014

Die Note „sehr gut“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen in besonderem Maße entspricht. Kleinere Schwächen können dabei hingenommen werden, wenn die mit der Themenstellung verbundenen Erwartungen in der Zusammenschau dennoch auf eine für die Altersstufe herausgehobene Weise erfüllt werden. Die Note „gut“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht.…

Nichts (6) Die Asservatenkammer

5. April 2014

In der Diskussion der Lektüre „Nichts“ und um die fragwürdigen Entscheidungen der dänischen Klasse entstand im Deutschunterricht der GRG-Klasse 8b zunächst der Gedanke, einen eigenen „Berg an Bedeutung“ aufzutürmen. Die Umsetzung musste jedoch aus logischen Gründen aufgegeben werden.  Denn entweder etwas hat Bedeutung, dann kann man es schließlich nicht einfach hergeben, auch nicht für ein…

Nichts (5) Die Regeln für den Berg aus Bedeutung

30. März 2014

Unangenehme Aufgaben: Zufallsverfahren mit Spielkarten Um Pierre Anthon davon zu überzeugen, dass es doch etwas gibt, was etwas bedeutet, wird ein Berg an bedeutsamen Gegenständen zusammengetragen. Dafür stellt Pierre Anthons Klasse Regeln auf, die zu einer fatalen Eskalation führen: Regeln zum „Berg aus Bedeutung“ 1. Ziel der Aktion ist es, Pierre Anthon davon zu überzeugen,…

Nichts (4) Pierre Anthon im Pflaumenbaum

  „Ein Pflaumenbaum hat viele Äste,  viele lange Äste, viel zu viele, viel zu lange Äste“  (Janne Teller, Nichts. Was im Leben wichtig ist, S.13) Pierre Anthon, ein 13- oder 14-jähriger Junge aus Tæring sitzt in einem Pflaumenbaum und wirft mit faulen Victoria-Pflaumen nach seinen Mitschülern. Er ist der Meinung, dass nichts im Leben eine…

Nichts (3) Die Zeitungswand

In der 8. Jahrgangsstufe steht im Fach Deutsch die Auseinandersetzung mit dem Medium Tageszeitung auf dem Lehrplan. Im Projekt zu „Nichts“ verfassten Schüler fiktive Zeitungsartikel zu Ausschnitten aus dem Romangeschehen oder erfanden Situationen zum Roman hinzu, die sich für die Berichterstattung eignen würden. Diese Aufgabenstellung orientierte sich an den folgenden Leitfragen: Über welche Ereignisse würde…

Nichts (1) Vorinformation zur Romanhandlung in „Nichts“

In der dänischen Kleinstadt Tæring ereignet sich eine Serie merkwürdiger Vorfälle. Die Eltern einer Mittelstufenklasse vermissen verschiedene Gegenstände aus dem Besitz ihrer Kinder, darunter auch teure Sportgeräte, Lieblingskleidung oder Hobbygerätschaften und sogar geliebte Haustiere. Auf Nachfrage der Erziehungs-berechtigten geben die Heranwachsenden keine zufriedenstellende Antwort und zeigen sich verschlossen. Das ist ungewöhnlich für Familien in einer…

Nichts (2) Über die dänische Kleinstadt Tæring

Bild: Cmglee Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Tæring ist eine dänische Kleinstadt mit 17 000 Einwohnern. Die Stadt wurde erst 1962 gegründet und gilt als Beispiel einer autogerechten Stadt mit großzügig angelegten, breiten Straßen. Die meisten Einwohner von Tæring wohnen in Reihenhaussiedlungen, die sich um die zentrale Verkehrsachse von Tæring, den Tæringsvej, gruppieren. Tæring…

Stabreimdichtung im Herrn der Ringe

23. Februar 2014

J. R. R. Tolkien ist bekannt für seine Bücher Der Herr der Ringe und Der Hobbit. Aber eigentlich war er Professor für altenglische Sprache und Literatur. Altenglisch, das ist wie das Althochdeutsche ein Nachfahr der germanischen Sprachen. Und die Germanen haben nicht mit Endreim gedichtet und mit Betonungen (wie man das heute oft macht), und…

Berliner Ensemble – Ausstellungsprojekt der 10b

26. Juli 2013

Der Grabstein des älteren Sprach- und Märchenforschers Während des Sommerfestes präsentiert die Klasse 10b in der Aula eine Ausstellung zu Grabsteinen berühmter Schriftsteller, Künstler, Architekten und Wissenschaftler. In mehr als 30 Frottagen (durchgepauste Oberflächen) sind Grabsteine aus acht historischen Friedhöfen Berlins zu sehen. Ergänzt werden die Darstellungen mit Textproben und Lebensläufen der kulturellen Prominenz aus…

cover kabale

Theaterkurs: "Kabale und Liebe" am "Resi"

22. Juni 2013

Wenn der Deutschlehrer in der 10. Klasse den Schülern ankündigt, dass das nächste zu lesende Drama Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ ist, grenzt es schon fast an ein Wunder, wenn ein Schüler dabei ist, der nicht gelangweilt stöhnt. Anders war es auch nicht in unserer 10. Klasse, nachdem Frau Landgraf uns dies in Aussicht gestellt…

Von Haien und Menschen – Schülerreden aus der 9. Klasse

25. Mai 2013

Umstellung der menschlichen Ernährung – Haie beschweren sich über schlechten Geschmack… Haben Sie schon einmal schlechtes Fleisch gegessen? Oder schlechten Fisch? Dann können Sie sich ja vorstellen, wie sich ein Hai fühlt, wenn er einen Menschen frisst, der sich schlecht ernährt. Nun fordern Haie eine Umstellung der menschlichen Ernährung. Ein Sprecher der Haie berichtet von…

Buchbesprechung: Weniger ist mehr, von Leonie Zoch

12. Mai 2013

Schon mit dem Titel des Buches Weniger ist mehr übt Leonie Zoch Kritik am G8. Damit spielt sie auf Tatsache an, dass Schüler des G8-Jahrgangs aufgrund der Verkürzung der Gymnasiallaufbahn von 9 auf 8 Jahre, weniger Zeit und daraus folgend mehr Stress im Laufe ihrer Schulzeit haben. Und auch im Rest des 114 Seiten langem…